Q&A Lehre Fahrrad- mechatroniker

- Zur├╝ck zur ├ťbersicht

In einem kurzen Interview spricht Elias ├╝ber seine Lehre als Zweiradmechatroniker bei KTM Fahrrad.

Ganz allgemein: Was hat dich zu einer Lehre bewogen?
Also grunds├Ątzlich habe ich nach dem Bundesheer immer schon gedacht, ich m├Âchte fix studieren. Ich war dann zwei Jahre in Graz, aber ich habe irgendwie bald gemerkt, das ist es einfach nicht - weil das selbst Einteilen beim Studium nicht so meins war. Und dann habe ich angefangen, nach Lehrberufen zu suchen, um generell irgendwas abzuschlie├čen und einfach eine Ausbildung zu haben.

Welche anderen Lehrberufe hast du dir angeschaut?
Ich war damals in Graz, habe dann dort nach Lehrberufen geschaut und bin ├╝ber die WKO-Seite auf den Lehrberuf Fahrradmechatroniker gekommen. Dieser war damals noch ganz neu. Ich habe mir keinen anderen Lehrberuf angeschaut, weil ich mir gedacht habe ÔÇô das ist es, genau das m├Âchte ich machen!

Kannst du kurz die wichtigsten Dinge ├╝ber deinen Lehrberuf zusammenfassen?
Also grunds├Ątzlich dauert der Lehrberuf drei Jahre ÔÇô f├╝r mich zwei Jahre, weil ich eine verk├╝rzte Lehrzeit habe ├╝ber meine Matura. Also verk├╝rzte Lehrzeit ist m├Âglich. Man muss die 9. Schulstufe abgeschlossen haben, um zum Lehrberuf zugelassen zu werden. Dann macht man eine duale Lehre, bei der man zehn Wochen im Jahr in der Berufsschule ist und sonst in der Arbeit.

Was siehst du pers├Ânlich als Vorteil der dualen Ausbildung an ÔÇô also was gef├Ąllt dir daran, dass du einerseits Fachwissen in der Berufsschule erlernst und andererseits Praxiswissen in der Lehrstelle?
Ich finde es super, dass die Lehrberufsschule so geblockt ist, dass ich nicht jede Woche aus der Arbeit gerissen werde. So kann man sich einen Gro├čteil des Jahres voll auf die Arbeit konzentrieren. Man kann sich dann eben auch voll auf die Schule konzentrieren und in einer kurzen Zeit lernt man relativ viel, was auf jeden Fall anstrengend ist. Das ist aber trotzdem besser als anderswie. Denn Lehre ist etwas f├╝r mich, wo man nicht mehr in dem Schulsystem ist, wo man f├╝nfmal in der Woche in die Schule geht und jeden Tag daheim noch lernen muss. Sondern wo man in die Arbeit geht und am Abend abschalten kann. In der Berufsschulzeit kann man das nicht so machen, aber das ist eine eher kurze Zeit.

Wem w├╝rdest du diesen Lehrberuf empfehlen?
Generell empfehle ich, dass man sehr technikaffin sein soll. Also man sollte auf jeden Fall Freude am Schrauben und am Herumbasteln haben. Freude am Fahrradfahren und selbst Reparieren ist auch von Vorteil.

Gibt es ein besonderes Ereignis w├Ąhrend deiner jetzigen Lehrzeit, ├╝ber das du uns mehr erz├Ąhlen m├Âchtest?
Was f├╝r mich so herausragend war, ist, dass ich gleich von Anfang an voll dabei war. Ich kann mich noch an meine Berufsprobetage erinnern, an denen ich zwei Tage da war und gleich am ersten Tag ein Fahrrad von null weg aufgebaut habe. Wenn ich das dann vergleiche mit den anderen Betrieben, in denen ich Probetag hatte, bei denen ich am ersten Tag nichts gemacht habe, au├čer zuzuschauen oder einen Reifen zu wechseln, war meine Entscheidung, bei KTM die Lehre zu machen, klar.

Was siehst du als besonderes Schmankerl in deiner Ausbildung bei KTM Fahrrad an?
Ich habe von meiner Firma ein Fahrrad bekommen, um jeden Tag in die Arbeit zu fahren und das nutze ich aus. Ich wohne nicht so weit weg. Au├čerdem durfte ich auch schon Eventeins├Ątze wie in Riva del Garda absolvieren. Solche Dienstreisen sind auch immer eine gute Abwechslung vom normalen Arbeitsalltag. Besonders ist f├╝r mich auch, dass ich Teil der Innovation bei KTM bin. W├Ąhrend Fahrradmechatroniker im Handel erst in zwei Jahren das Fahrrad zusammenbauen, welches ich schon jetzt montiere, ist ein tolles Gef├╝hl.

W├╝rdest du dich wieder f├╝r eine Lehre entscheiden, wenn du von vorne anfangen k├Ânntest?
Wenn ich jetzt sag, ich mache direkt nach dem Bundesheer die Lehre, dann w├╝rde ich eben lieber gleich die Lehre machen. Also nicht studieren probieren, weil ich jetzt wei├č, dass das nicht so funktioniert. Und ich glaube, es ist richtig angenehm, auch wenn man nach der Matura weiterstudieren k├Ânnte, trotzdem eine Lehre dazwischen zu machen oder generell eine Lehre zu machen. Man hat dann n├Ąmlich auch was Praktisches in der Hand.

Inwiefern unterst├╝tzen dich deine Vorgesetzten und Kollegen in der Firma?
Sehr gut. Es ist vielleicht teilweise schwierig, wenn man in einer Abteilung ist, in der der Vorgesetzte viel zu tun hat. Aber ich bin ├╝berall gut aufgenommen worden und es gibt genug Leute, die ich immer fragen kann, wenn ich irgendwo doch ein Problem habe.

Wie gef├Ąllt es dir in der Berufsschule und wie kommst du mit dem Lernpensum zurecht?
Also die Berufsschule ist sehr neu, dadurch ist es eher schwierig, die Lehre gro├č zu bewerten. F├╝r mich pers├Ânlich ist das Lernpensum nicht schwierig, weil ich eine Matura habe und es niveautechnisch doch nach der neunten Schulstufe beginnt. Technisch ist vielleicht alles neu, aber KTM hat mir die notwendige Expertise gegeben, um gut mitzukommen.

Was ist dein n├Ąchstes Ziel?
Also jetzt momentan denke ich, dass ich auf jeden Fall ein paar Jahre noch in der Firma bleiben m├Âchte. Ich habe auch schon die Garantie, dass ich ├╝bernommen werde und dann in der Qualit├Ątssicherung arbeiten kann. Viel weiter habe ich noch nicht gro├č geplant. Ich m├Âchte vielleicht irgendwann ein Auslandsjahr machen, aber wo oder wie, da habe ich noch nicht so dar├╝ber nachgedacht. Es lohnt sich auch, nach der Lehre zu bleiben, da es ausreichend Aufstiegsm├Âglichkeiten gibt.

Mehr zur Lehre erfahren